Ein anderer Weg aus der Depression

Mit Depressionen zu leben ist schwer genug. Sie ändern zu wollen scheint ein aussichtsloser Kampf zu sein. Es mag dich überraschen, aber wir können es uns viel leichter machen: Indem wir unsere gesunde Verfassung wieder in uns erkennen, verlieren Depressionen ihre Macht. Zu diesem Thema biete ich regelmäßige Info-Abende an (online). Dann kannst du dir selbst ein Bild machen. Mehr Info hier.

Wie Gedanken sich ändern

Im Gespräch mit Christina Kruse aus Hamburg :))  Sie teilt ihre inspirierende Geschichte, wie sie durch das Verständnis der drei Prinzipien des Lebens aufhörte zu existieren und anfing zu leben.

Finde Christina auf www.andere-loesungen.de

Etwas ist stärker in uns als alles andere

Während meines Berlin-Aufenthalts hat mich die Grippe erwischt. Mit allem Drum und Dran. Innerhalb weniger Tage hatte ich die Halsschmerzen, das Fieber, die Kopf- und Gliederschmerzen durch. Nase voll. Dann kam der Husten. Ein gemeiner ‚Kitzelhusten‘. Immer wieder kitzelte es so gemein im Hals, dass ich nichts als husten, ja förmlich bellen konnte. Oft hörte es nicht auf, bis ich endlich niessen konnte und sich der Reiz dadurch auflöste. Alles tat weh. Ich weiß nicht, wie viele Pastillen, Halsschmerztabletten etc. ich gelutscht habe, um dieses Kitzeln irgendwie zu stoppen. Eines Nachts habe ich einen solchen Hustenanfall und belle mir die…

Mehr

Warum es immer besser wird!

Oder anders ausgedrückt: Auch wenn wir uns einer scheinbar unveränderbaren Situation oder Person ausgesetzt sehen, kann sich unser damit verbundenes Gefühl immer weiter verbessern. Das ist uns zwar oft nicht bewusst, aber die Natur unserer Wahrnehmung sorgt schon dafür. In Wirklichkeit gibt es einfach nur ein Missverständnis. Es erscheint uns, als kämen unsere Gefühle zum Beispiel davon, was jemand gesagt oder getan hat, in welcher Situation wir uns gerade befinden, was uns in der Vergangenheit passiert ist oder in was für Umständen wir aufgewachsen sind. Es sieht täuschend echt aus. Wenn Mami dem kleinen Mädchen den Lolli wegnimmt, und sie anfängt zu…

Mehr

Was sind die Drei Prinzipien?

Die Drei Prinzipien sind eine Art „Sprache“ oder Metapher, mit der man auf das hinweisen kann, wofür es eigentlich keine Worte gibt. Das mag sich etwas komisch anhören :)) Aber es ist die einfachste Art und Weise darüber zu sprechen, wie wir als Menschen unsere Gefühle erschaffen. Man kann sozusagen alle unsere Wahrnehmungen mittels dieser drei Prinzipien GEIST, BEWUSSTSEIN und GEDANKE erklären. Als Prinzipien haben diese eine universelle Bedeutung, die die Bedeutung der Worte im normalen Sprachgebrauch weit übersteigt. Sie beschreiben vielmehr das Potenzial oder die Macht, die hinter dem Leben steckt, die kreative Lebenskraft an sich. Es gibt sie seit dem Anbeginn der Zeit. Sydney…

Mehr

Was bedeutet Wohl-Sein im Fluss?

Unsere innere, gesunde Verfassung nenne ich gerne unser „Wohl-Sein“, denn wir fühlen uns ganz automatisch „wohl“, wenn wir einfach nur in unserem inneren „Sein“ präsent sind. Persönliche und konditionierte Gedanken über die Vergangenheit und die Zukunft fallen in diesem Bewusstseinszustand des „Jetzt“ ganz automatisch weg. Dann kommen wir ganz natürlich in einen „Fluss“ von frischen Gedanken, die uns durchs Leben leiten. Das ist nicht neu. Wir erleben es jeden Tag, dass wir plötzlich wissen, dass wir aufs Klo müssen. Das ist nur ein alltägliches Beispiel, wann sich das Leben mit einem kreativen Gedanken zeigt, den wir nur einen Moment zuvor noch…

Mehr

Mit Gefühlen umgehen

Hier unterhalte ich mich mit Martin Sturm über unsere Gefühle und das Mensch-Sein: Was passiert, wenn wir uns verurteilen und wie viel wohler wir uns fühlen, wenn wir das loslassen und erlauben, dass frische Gedanken von innen heraus unser Wohlbefinden ganz natürlich verbessern.

Was ist Gott?

Diesmal spreche ich mit Martin Sturm darüber, wo „das Leben herkommt“, was „Gott“ für uns bedeutet, wo unsere Gefühle des Friedens und innerer Ruhe wirklich herkommen und dass sie unsere gesunde Verfassung darstellen, die uns jederzeit innewohnt. Ich erzähle u.a., wie ich den Tod meines Vaters vor 18 Jahren erlebt habe und wie mir das heutzutage hilft.