Tödlicher Angriff auf Fritz von Weizsäcker

Es ist tragisch, dass wir immer häufiger solche Horrormeldungen hören, wie die vom Tod des Sohnes von Richard von Weizsäcker hier.

Der Angreifer hätte aufgrund einer „generellen Abneigung“ gegen die Familie von Weizsäcker ein Messer gekauft, sich in den Zug und dann in einen öffentlichen Vortrag des Chefarztes der Schlosspark-Klinik in Berlin gesetzt, um Fritz von Weizsäcker einfach mal eben so abzustechen. Es wird gesagt, der Angreifer habe aus einem Wahn heraus gehandelt.

Ich möchte wetten, dass der Angreifer nicht wusste, dass er auf sein Denken nicht hätte hören müssen. Ich möchte wetten, dass tief im Inneren des Angreifers die kleine Stimme der Weisheit vergeblich versuchte, ihn von der Tat abzuhalten.

Schwerverbrecher, die im Gefängnis über die Natur von GEDANKE lernen, berichten gleichermaßen, dass sie diese weise Stimme sehr wohl im Kopf hören konnten, als sie ihr Verbrechen begingen. Nur, dass sie von dem extrem lauten Denken, sie müssten handeln, so sehr abgelenkt gewesen seien, dass sie die vergleichsweise zarte Stimme der Weisheit, die immer wieder rief,„tu es nicht“ nicht für voll genommen hatten.

Wenn wir nur als Kinder lernen würden, wie das mit unseren Gedanken funktioniert? Dass jeder Gedanke in uns eine als totale Wahrheit empfundene Realität kreiert, die wir dann fühlen, und aus der heraus wir dann handeln. Aber dass sich diese Realität mit jedem Gedanken ändert. Was würde sich in unserer Gesellschaft ändern? Wenn der Angreifer nur gewusst hätte, dass er seinem Denken nicht trauen konnte? Hätte der tragische Angriff vom vergangenen Dienstag Abend dann stattgefunden?

Wahnsinn ist auch nur ein Resultat unseres verwirrten Denkens. Wahnsinnige Gedanken vernebeln unseren gesunden Menschenverstand. Wer hat es nicht schon einmal erlebt, so etwas wie, „ich möchte dem am liebsten eine reinhauen“ zu denken – und es dann nicht zu tun?

Wir haben einfach die Fähigkeit, nicht auf unser Denken zu hören. Nur ist uns das nicht bewusst.

Über Katja Symons

Katja Symons hat im Jahre 2011 für sich den Weg aus dem Burnout, aus chronischer Erkrankung und Depression gefunden. Sie entdeckte, was tatsächlich in uns Menschen vor sich geht, wenn wir in Schwierigkeiten geraten und fand so den Schlüssel zum "Wohl-Sein im Fluss". Mit ihrem Coaching und Resilienztraining (ohne Training) hilft sie Menschen, aus dem Stress wieder in den Flow und zu innerer Ruhe & Inspiration zu kommen. Katja Symons hilft uns dabei, unabhängig zu werden - frei von unseren Umständen und unserer Vergangenheit. Sie zeigt uns, wo wir in uns selbst alles finden können, wonach wir suchen. Und das einfach nur durch eigene Erkenntnis, und ohne etwas üben oder praktizieren zu müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.