Advent, Advent – ein Weg zum „schönen Gefühl“

Aus dem Latein-Unterricht wissen wir, dass Advent “Ankunft” heißt. Traditionell bereitet sich die Christenheit auf das Fest der Geburt Jesu Christi, Weihnachten, vor. Lange Jahre wusste ich nicht, was das für mich persönlich bedeuten soll – bis das Wissen darum eines Tages wie ein Wunder zu mir kam: das schöne (Weihnachts-)Gefühl ist, wer wir wirklich sind!

So kommt es, dass ich dich hier zu einer etwas anderen Sichtweise des “Ankommens” einladen möchte, nämlich zum Ankommen bei dir, dem Erkennen deiner wahren Natur.


Vom Erkennen deiner wahren Natur

Von jeher sind wir Menschen von der Sehnsucht erfüllt, irgendwo anzukommen. Wir kennen das „schöne Gefühl“, können es nur oft nicht mehr fühlen. In der Regel suchen wir dann im Außen nach der Erfüllung. Wenn wir uns nicht wohl fühlen, setzen wir uns irgendwelche Ziele und versuchen, diese mit allen Mitteln zu erreichen, um unser Wohlbefinden sicherzustellen. Oft – selbst wenn wir solche Ziele erreichen – bleibt das Wohlgefühl aus.

Warum ist das so?

Was passiert da in uns, wenn uns das schöne Gefühl fehlt? Und was wäre, wenn wir nur aufgrund eines unschuldigen Missverständnisses vielleicht noch auf der Suche sind?

Vielleicht hast auch du das Gefühl, dir fehle etwas, etwas stimme nicht, etwas müsse sich noch ändern? 

Aber das ist nicht wahr.

Ich möchte dir sagen, egal, was mit dir (oder um dich herum) los ist: du bist schon da. Du befindest dich genau jetzt bereits mitten im „guten Gefühl“, es ist nur von solchen Gedanken, es fehle dir etwas, etwas stimme nicht, etwas müsse sich noch ändern, etc. verdeckt.

Wir fühlen unsere Gedanken in unserem Bewusstsein. So erleben wir sie mit allen Sinnen als eine Wahrheit, als unsere Realität – aber nur so lange, wie wir sie denken. Unser Erleben ändert sich mit dem nächsten Gedanken. In Wirklichkeit sind unsere Gedanken also nur temporäre Erscheinungen in unserem Geist, die wir nicht ernst nehmen müssen.

Wir erkennen diese Wahrheit, wenn wir selbst merken, dass wir denken und dass sich dadurch unser Gefühl automatisch ändert.

Diese Dimension in uns, die merken kann, dass wir denken, ist das reine Bewusstsein, der klare Geist – der Raum vor den Gedanken. Hier sind wir frei von den Gedanken, selbst wenn wir sie noch denken.

Schau mal selbst dorthin, schau mal nach “innen” – nicht nach “außen” und nicht “auf dich als Person”. Richte deinen Blick in eine vielleicht ungewohnte Richtung:

Weg von den Problemen.

Lass die Zweifel und die Unsicherheit da sein, ignoriere für einen Moment all die unangenehmen Gefühle, auch die Ängste und die Sorgen, und schau zur wahren Quelle deines Erlebens.

Wie funktioniert das prinzipiell in uns Menschen?

Halte inne.

Wir können tatsächlich innen Halt machen, wenn wir merken, dass wir uns von unserer inneren Ruhe nur wegdenken. 

Was bleibt, wenn alles, was sich durch deinen Geist bewegt, mal einfach sich durch deinen Geist bewegen darf? 

Was bleibt unberührt

Wer bist du wirklich

Wenn du nicht dein Denken bist, wer bist du jenseits all deiner Gedanken?

Allein diese Fragen stellen zu können, ist mir immer wieder ein Geschenk. 

Jeder Mensch kann sie erkennen: Die Quelle des guten Gefühls, nach dem wir uns alle sehnen. Sie liegt in uns selbst. In den Lücken zwischen deinen Gedanken kannst du alles finden, wonach du dich sehnst:

Den Frieden im Herzen. Die Verbundenheit. Den Mut. Die Inspiration.

Auch Liebe und Verständnis wohnen hier.

Und all dies unabhängig von den Umständen. Ein Wunder?

Vielleicht ist sie genau das, die Adventszeit:

Eine Zeit, bei uns anzukommen. Zur Ruhe zu kommen. 

Und zu erkennen, dass wir immer schon da sind, wo wir hin wollen: 

Das schöne Gefühl – jenseits aller Gedanken – ist unsere wahre Natur. Es ist die Klarheit des Geistes, die immer da ist und jederzeit erfahren werden kann.

Vielleicht ist es das, was mit der “Ankunft des Herrn” tatsächlich gemeint ist?

Das Ankommen in unserer Kraft, im kreativen Potenzial allen Lebens, wo jeder Moment brandneu in uns erschaffen wird.

Und das nicht nur zur Weihnachtszeit.


Ich wünsche dir eine besinnliche Zeit des Ankommens bei dir ❤️

Alles Liebe und frohe Feiertage 🎄💫
Katja

Über Katja Symons

Katja Symons hat im Jahre 2011 für sich den Weg aus dem Burnout, aus chronischer Erkrankung und Depression gefunden. Sie entdeckte, was tatsächlich in uns Menschen vor sich geht, wenn wir in Schwierigkeiten geraten und fand so den Schlüssel zum "Wohl-Sein im Fluss". Mit ihrem Coaching und Resilienztraining (ohne Training) hilft sie Menschen, aus dem Stress wieder in den Flow und zu innerer Ruhe & Inspiration zu kommen. Katja Symons hilft uns dabei, unabhängig zu werden - frei von unseren Umständen und unserer Vergangenheit. Sie zeigt uns, wo wir in uns selbst alles finden können, wonach wir suchen. Und das einfach nur durch eigene Erkenntnis, und ohne etwas üben oder praktizieren zu müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.